Sonntag, 31. Juli 2011

Kosmetik und das Internet

Ja ja, ein Fehler, den ich gerne öfter mache: Ich bestelle Kosmetik im Internet. Das hat zum einen den Grund, dass ich beruflich viel im Internet unterwegs bin und andererseits, dass ich eben berufstätig bin und nen langen Heimweg habe.
Okay, genug der Ausreden. Ich komme einfach selten in den dm, Rossman, Ihr Patz und Co.
Da schau ich eben bei Douglas, Amazon and Friends nach netten Kosmetik-Artikeln.

Und, welch Wunder, die Bilder sehen immer ganz nett aus. Wenn das Produkt aber dann ankommt, ist die Enttäuschung - jedenfalls bei mir - gelegentlich recht groß. Das Produkt sieht anders aus, als man es sich vorgestellt und erhofft hat.

Okay, also zum eigentlichen Punkt. Ich habe einen Lippenstift bestellt, der im Internet wirklich nett aussah: Rosenton mit Golreflexen von einer namhaften Firma, von der ich diese Art des Lippies aber noch nie gesehen hab.

Na gut, bestellt, kam an. Alles super. Und dann.

Hier die Bilder vom Lippenstift selber und der Verpackung.

Ich hab erst gedacht, am Lippenstift wäre ne Taschenlampe dran oder so. Aber war nur ein Schmuckelement.



Und hier geswatcht:


Auf der Haut war es erstmal ganz okay, nicht der Burner, aber akzeptabel.

Und auf den Lippen geht es ja mal gar nicht!
Der Glitter setzt sich in den Lippenfältchen ab, es fühlt sich metallisch hart an auf den Lippen und die Lippen fühlen sich irgendwie ... gespannt an. Ja, so würde ich es ausdrücken.


Hier ein Tragebild. Das Bild drückt nicht aus, wie unangenehm der Lippie war -.-

Gut, dass ich dafür sagenhafte 2,50€ ausgegeben habe, für mehr hätte ich mir - auf Deutsch gesagt - in den Arsch gebissen.

Man lernt nie aus :)

1 Kommentar:

Bitte seid nett zueinander :) Kommentare mit Beleidigungen oder Bemerkungen, die unter die Gürtellinie gehen, werden gelöscht. Gleiches gilt für Kommentare mit sinnfreiem Inhalt und der Aufforderung vorbeizuschauen oder zum gegenseitigen Folgen. Na, ihr wisst schon, diese "Schau mal auf meinem Blog vorbei"-Kommentare, die sind doof.